ÜBER UNS

Welchen Wert hat Demokratie? Ist Freiheit ein Privileg oder eine Bürde? Was nützt die Aufarbeitung von Geschichte? Darf man heute sagen, was man wirklich denkt? War früher alles besser? Und: Was war eigentlich die DDR? Und wieviel Geschichte trage ich in mir?

 Mit diesen und noch weiteren Fragen wird konfrontiert, wer sich 30 Jahre nach dem Ende der DDR mit ihrer Geschichte auseinandersetzt. Die Erforschung und Aufarbeitung der DDR findet in Thüringen an vielen Orten und durch viele Menschen und Institutionen statt. Im Jahre 2009 gründete sich der Geschichtsverbund Thüringen, um diese Akteur*innen in ihrer Zusammenarbeit zu bestärken und besser zu vernetzen. Über diese »Lernlandschaft Thüringen« vermittelt die Seite einen Überblick. Sie können in Ihrer Umgebung Erinnerungsorte, Gedenkstätten, Beratungsstellen und Ansprechpartner*innen finden und kontaktieren. Unser gemeinsamer Kalender informiert Sie über aktuelle und zukünftige Veranstaltungen. Wir wünschen Ihnen eine interessante Erkundung der Thüringer Aufarbeitungslandschaft und freuen uns auf einen Besuch in einer unserer Einrichtungen.

Mitglieder sind:

Die Empfehlungen des Expertengremiums zur Beratung der Nutzungskonzepte für eine künftige Gedenkstätte im ehemaligen MfS-Untersuchungsgefängnis Andreasstraße vom 30. September 2008 beinhalteten auch den Vorschlag, einen "Geschichtsverbund" zu gründen:

"Die Entwicklung des Thüringer Geschichtsverbundes zur Aufarbeitung der SED-Diktatur sollte von den folgenden Zielen bestimmt sein:

  • inhaltliche Profilbildung der einzelnen Einrichtungen,
  • Entwicklung eines untereinander abgestimmten Profils der Einrichtungen, das sich u. a. in einer gemeinsamen Öffentlichkeitsarbeit ausdrückt,
  • wissenschaftliche Fundierung der Aufarbeitung im Geschichtsverbund und bei den einzelnen Gedenkstätten und Initiativen,
  • Professionalisierung der museologischen und geschichtsdidaktischen Arbeit,
  • Qualitätssicherung aller landesgeförderten Einrichtungen, ohne lokale Trägerschaften aus ihrer inhaltlichen und finanziellen Verantwortung zu entlassen,
  • Vernetzung der verschiedenen Aktivitäten, um inhaltliche, finanzielle und organisatorische Synergieeffekte zu erzielen,
  • Ausbau einer vielfältig vernetzten Lernlandschaft Thüringen, die insbesondere im Bereich der politischen Bildungsarbeit auch Landesgrenzen überschreiten sollte und die NS-Gedenkstätten einbezieht."

Ordnung des Geschichtsverbundes   download (PDF 60 kB)

Landeskonzept des Geschichtsverbund Thüringen -
Arbeitsgemeinschaft zur Aufarbeitung der SED-Diktatur - vom Oktober 2010 download (PDF 140 kB)

Bericht und Empfehlungen der Historiker-Kommission
für eine „Landesförderkonzeption für Gedenkstätten und Lernorte zur
Aufarbeitung der SED-Diktatur“ in Thüringen download (PDF 250 kB)

Internetauftritt: www.geschichtsverbund-thueringen.de

Am 11. Juni 2009 fand die erste konstituierende Sitzung des „Geschichtsverbundes Thüringen“im Landtag statt.